Nudeln selber machen: mehr Arbeit, mehr Geschmack.

 

 

Penne, Tagliatelle, Farfalle, Spaghetti, Fusilli. Nudeln gibt es in allen Größen und Varianten und sie sind fast schon zu einem Grundnahrungsmittel der deutschen geworden. Verständlich, nichts geht schließlich schneller als eine Packung Nudeln in kochendes Wasser zu schmeißen und eine Fertigsoße warm zu machen. Wie sieht es aber aus wenn man Nudeln selbst herstellen möchte? Das ganze Prozedere wird dann um einiges aufwändiger und vor allem langwieriger.

 

 

Allerdings sind frische, selbstgemachte Nudeln geschmacklich natürlich um einiges besser als Fertignudeln. Und hat man erstmal ein wenig Übung und eine gute Nudelmaschine zuhause stehen, am besten einen Testsieger aus einem seriösen Shop, ist das Nudeln machen zuhause eine willkommene Abwechslung und kann Nudelgerichte geschmacklich zu einem echten Highlight machen.

 

Was braucht man für einen guten Nudelteig?

 

Die wenigsten machen ihre Nudeln zuhause selbst, dabei wäre es gar nicht mal so schwierig. Ein guter Nudelteig bedarf nämlich nur ein paar Grundzutaten, die jeder zuhause hat. Eier, Mehl, Salz und etwas Olivenöl, mehr braucht es nicht. Und natürlich eine Nudelmaschine.

 

 

Vernünftige Nudelmaschinen, z.B. der italienischen Marke Marcato, sind schon ab ca. 40€ zu haben und in der Bedienung sehr einfach. Nudelteig selbst herstellen ist also wirklich keine große Kunst und relativ schnell gemacht, wenn man erstmal den Bogen raus hat.

 

Nudelmaschine ist nicht gleich Nudelmaschine.

 

Vor dem Kauf einer Nudelmaschine gibt es allerdings noch einige Dinge, auf die man achten sollte. Beispielsweise ob man sich für ein mechanisches oder ein elektrisches Modell entscheidet. Wenn man nur ab und zu Nudeln selbst zuhause macht, raten wir eindeutig zu einem mechanischen Modell.

 

 

Elektrische Geräte sind nämlich um einiges teurer und lohnen sich dementsprechend auch nur, wenn man die Nudelmaschine regelmäßig benutzt. Natürlich sind elektrische Nudelmaschinen aber um einiges bequemer und verringern den Arbeitsaufwand um ein Vielfaches. Für welche Variante man sich am Ende des Tages entscheidet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

 

Wichtiges Zubehör: So entstehen verschiedene Nudelsorten.

 

Die meisten Nudelmaschinen lassen sich auch im Nachhinein noch mit verschiedenem Zubehör erweitern. Das wichtigste dabei sind die verschiedenen Aufsätze, auch Matrizen genannt. Diese sorgen für die verschiedenen Nudelsorten, wie Penne, Spaghetti oder Farfalle. Möchte man alle möglichen verschiedenen Nudelsorten herstellen, wird es allerdings teuer. Die komplexen Schneideaufsätze sind nämlich alles andere als billig in der Anschaffung.

 

 

Wichtig ist allerdings vor allen Dingen, das man sich von Anfang an für ein hochwertiges und stabiles Gerät entscheidet. Nachträgliche Strapazen wenn das Küchengerät schon nach kurzer Zeit kaputt geht oder die Nudeln nicht richtig gelingen sind nämlich alles andere als angenehm. Wir raten deshalb ganz klar, sich vorher bei einem guten Nudelmaschinen Test bzw. Vergleich zu informieren und erst dann zu kaufen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.